Die Ära des Christian Kaiser

Christian Kaiser leitete von 1988 bis 1993 das JAOR. Auch hier war es wieder ein Neuanfang, neue Spieler mußten integriert werden, wir mußten uns wieder zusammenfinden und natürlich hatte auch Herr Kaiser andere Vorstellungen von Interpretation und Vortrag etc. als Herr Gebert.
Doch wir konnten uns auf diese Situation sehr schnell einstellen und unseren ersten öffentlichen Auftritt unter Herrn Kaiser bereits am 18.12.1988 bei der Weihnachtsfeier des VdK in Burgfarrnbach absolvieren. Bei der dreistündigen Weihnachtsfeier spielten wir unter anderem „Aschenputtel“, „Schwarzwaldklinik“, „Leicht beswingt“ und „Ein Männlein steht im Walde“. Für die damaligen Umstände ein sehr anspruchsvolles und umfangreiches Programm für die erst kurze Probenarbeit mit Christian Kaiser.

Wenn ich so zurückblicke und in den Unterlagen wälze, fällt mir auf, daß dies auch die Zeit der Hochzeiten war. Und so studierten wir neben der U-Musik und den Stücken für die Wertungsspiele in Hof auch Werke mit ernsterem Charakter wie z.B. „La Paix“ aus der Feuerwerksmusik oder das Stück “Arioso” ein. Besonders zu erwähnen ist hier vielleicht der Kinderwagen, der bei Fritz Zwingels Hochzeit auf das Hausdach der frisch Vermählten gehoben wurde. Doch dies nur am Rande.

Sie sehen neben der intensiven Probenarbeit und den verschiedensten Aufführungen bleibt die Gaudi und die Abwechslung bei uns im Verein über Jahre hinweg nicht auf der Strecke. Doch wie heißt es so schön, „Nichts ist für die Ewigkeit“, und so mußte sich das JAOR 1993 einer neuen Herausforderung stellen.

Herr Fassmann, gab sein Abschiedskonzert und übergab den Dirigentenstab an Christian Kaiser. Seitdem übernahm ich die Leitung des JAORs.